Gottes Schöpfung bewahren

Unter diesem Motto stand unsere Suche nach Möglichkeiten, wie wir als Kirchengemeinde beitragen können. Unser Ziel ist es, unseren sogenannten ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten, um gegen den Klimawandel zu arbeiten.

Die Pfarr- und Gemeindehaus-Heizung wird bereits seit langem nicht mehr mit Öl sondern mit Pellets betrieben. Durch den Umbau und die energetische Sanierung der Gebäude konnte der Heizbedarf in den letzten Jahren auch wesentlich verringert werden.

In diesem Jahr entschlossen wir uns dazu, den Stromanbieter zu wechseln hin zu einem Ökostrom-Anbieter. Die Umweltbelastung durch unseren Stromverbrauch sinkt damit bei fast gleichen Kosten um etwa 94%.

Erläuterung: Der typische deutsche Strommix besteht aus weit über Hälfte aus nicht-regenerativen Energieträgern und belastetet die Umwelt mit ca. 390 g CO2 / kWh (Gramm Kohlendioxid-Äquivalent pro Kilowattstunde).
Der Ökostrom von Greenpeace-Energy stammt fast komplett aus Wind- und Wasserkraft. So ergibt sich eine Umweltbelastung von ca. 24 g CO2 / kWh

Umgerechnet auf unseren Stromverbrauch entspricht das einer Einsparung von über 3 Tonnen CO2 pro Jahr.

Ökostrom-Zertifikat von Greenpeace Energy
Kategorien: Aktuelles

2 Kommentare

Avatar

Claudia · 23. November 2019 um 11:25

Lieber Rolf, liebe Leserinnen und Leser,
Danke! Man kann ja nie genug tun gegen Verschwendung und Raubbau. Deswegen ist jeder kleine Schritt in die richtige Richung willkommen! Eine neue Idee des Kirchenvorstandes ist, die Gottesdienste im Januar in den Gemeindesaal zu verlegen. Das spart enorm die Heizkosten und entlastet unsere Gemeinde finanziell ! Alle großen, festlichen Gottesdienste in der Advents- und Weihnachtszeit sind aber weiterhin in unserer Kirche, aus Platzgründen und natürlich auch, weil es unserer Vorstellung von geistlichem Raum am meisten entspricht. Herzliche Grüße von Claudia Eckstein

    Avatar

    Winfried · 24. November 2019 um 13:31

    Richtig liebe Claudia, aber wir hatten uns auf Januar – März verständigt, je nach Außentemperatur.
    Liebe Grüße Winfried Danz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.